Vom Studium zum Schönheitswettbewerb: Was afrikanische Studenten an der SUP finden

30.10.2019 13:30

"Das erste Russland-Afrika-Gipfeltreffen endete und man kann die Ergebnisse zusammenfassen, dass diese Veranstaltung wirklich eine neue Seite in den Beziehungen zwischen Russland und den Staaten des afrikanischen Kontinents eröffnet hat", sagte der russische Präsident Wladimir Putin über das Gipfeltreffen und das stattgefundene Wirtschaftsforum in Sotschi am 23.-24. Oktober. Alle 54 Staaten des Kontinents nahmen daran teil. Die Ko-Vorsitzenden des Gipfeltreffens waren Russland und Ägypten.

Unterdessen entwickeln sich Bildungs- und Wissenschaftsbeziehungen zwischen Russland und Afrika von Jahr zu Jahr: Laut TASS wurden 2019 fast 2.000 afrikanische Staatsbürger an russischen Universitäten immatrikuliert. Davon zeugt auch die Anzahl der Studenten, die eine Hochschulausbildung in Pensa bekommen möchten.

Die Staatliche Universität Pensa wird zu einem Zuhause für ausländische Studenten, die aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, um eine Ausbildung zu erhalten, Freunde zu finden und ihr Leben voller und interessanter zu machen. An der Universität erhalten 1785 ausländische Staatsbürger eine Hochschulausbildung, darunter 196 afrikanische Staatsbürger aus Kenia, Nigeria, Mali, Sudan, Ägypten, Benin, Ghana, der Elfenbeinküste, Marokko, Tunesien, dem Tschad und Südafrika.

Das Leben ausländischer Studenten ist nicht nur auf das Studium beschränkt, sondern auch beteiligen sie sich aktiv am soziokulturellen Leben.

Nasser Mardakoremi ist ein junger Mann aus dem Tschad, der seit fünf Jahren in Pensa wohnt. Heute lächelt er Passanten breit an und erzählt gerne von seinem Land, aber als er in unserer Stadt angekommen war, kannte er die Sprache überhaupt nicht. Und er gibt zu, dass es zunächst sehr schwierig war: "Ich bin nach Pensa gekommen, um ein Jurastudium zu absolvieren und eine Sprache zu lernen. Mein Onkel ist Diplomat beruflich, er reist viel um die Welt und ich wollte in seine Fußstapfen treten. Ich spreche gut Arabisch und Französisch, da dies die Landessprachen im Tschad sind. Für die Arbeit eines Diplomaten ist dies jedoch nicht ausreichend. Und dann habe ich mich entschlossen, nach Russland zu kommen, um im sprachlichen Umfeld zu studieren."

Nasser gibt zu, dass er sich zuerst an der Russischen Universität der Völkerfreundschaft in Moskau nach einem Platz beworben hat, aber den schnellen Rhythmus der Hauptstadt nicht ertragen konnte und in ein ruhiges Provinz-Pensa gezogen ist, um hier zu leben und zu studieren. "Ich habe die Möglichkeit Russisch und Weltrecht zu studieren, ich habe sogar genug Zeit für Spanischkurse. Jedes Jahr nehme ich am Internationalen Forum "Dialog der Kulturen" teil, das für mich eine Entdeckung und ein Weg ist, Stereotype zu überwinden. Ich erinnere mich, wie ich zum für mich ersten Forum kam und eine große Delegation aus Russland sah. Ich habe nicht verstanden, warum es so viele von ihnen gibt. Ich war mir sicher, dass nur Russen in Russland leben. Und es stellt sich heraus, dass es Nationalitäten wie Mordowier, Tataren, Tschuwaschen und Ingusch gibt. Dies war meine kleine Entdeckung Russlands. Ich habe auch gesehen, was russische Disziplin bedeutet."

Der Student aus dem Tschad lernt nicht nur die russische Kultur kennen, sondern erzählt auch den Einheimischen von seinem Land. "Ich werde oft gefragt, warum meine Kleidung so schneeweiß ist (lacht). Es geht um das besondere Gewebe des Libanon und unsere Einstellung zum Aussehen. Die Reinheit der Kleidung symbolisiert die Reinheit der Gedanken, weist auf Bildung hin."

Ein anderer afrikanischer Student - Bulle Djamal Rahoi aus Kenia, Student im sechsten Studienjahr an der Fakultät für Innere Medizin - ist  sicher, dass es wichtig ist, die Klischees zu durchbrechen: "Als ich nach Moskau geflogen bin, habe ich es bedauert, dass ich ein Ticket nach Russland hatte, jetzt zähle ich dieses Ticket glücklich. Das einzige, woran ich mich nicht gewöhnen kann, ist die russische Küche. Jeden Tag koche ich mir kenianische Gerichte. Ich probiere aus was die Chinesen, Turkmenen, Inder kochen. Etwas mag ich. Ich schreibe die Rezepte auf. In Russland habe ich die Sprache schnell gemeistert, ich lerne gern, ich mache es gerne, ich helfe denen, die in Junior-Kursen studieren, ich mache mir Sorgen, wenn sie Prüfungen ablegen. Ich rate allen, nach Pensa zu kommen, weil es hier nicht unheimlich ist. Das sind nur dumme Klischees."

Am 18. November findet ein Schönheits-, Anmut- und Talentwettbewerb unter ausländischen Studentinnen der Staatlichen Universität Pensa "Miss World. Volkskönigin - 2019" statt. Unter den Bewerberinnen um die Krone sind Studentinnen des Medizinischen Instituts SUP, Botros Mahrail Mayez Monir aus Ägypten und Dieti Dembele aus Mali.

Das Institut für Internationale Kooperation der SUP im Rahmen des Projekts "Export der Ausbildung" (Teil des nationalen Projekts „Ausbildung“) ist bereit, neue Aufgaben zu erfüllen, um die Geografie und die Zahl der an der Universität studierenden ausländischen Staatsbürger zu erweitern.

Gleb Sintsov, Vizerektor für Internationales an der Staatlichen Universität Pensa: "Zu unseren Hauptaufgaben im Bereich der internationalen Ausbildung gehört es, die Zahl der ausländischen Studenten auf 2000 zu erhöhen, die Geographie der Studenten auf 50 Länder auszudehnen und neue Bildungsprogramme in englischer Sprache (Pharmazie, Wirtschaft, Informationstechnologie) zu eröffnen".

» Last:
09.12.2019 12:09 Der Doktorand der Staatlichen Universität Pensa Pavel Chechel studiert an der Universität Pila (Polen)
04.12.2019 11:34 Staatliche Universität Pensa wird mit den Universitäten von Saudi-Arabien und Algerien kooperieren
27.11.2019 11:20 Wissenschaftlich-praktische Konferenz in Sanya (China) im Rahmen des internationalen Projekts ENTEP
21.11.2019 15:19 Nagima Zhyrgalbek aus Kirgisistan ist die Gewinnerin von „Miss Welt. Folk Queen - 2019 ”an der Staatlichen Universität Pensa
18.11.2019 11:27 1800 ausländische Studenten aus 47 Ländern: Staatliche Universität Pensa erweitert Bildungsgrenzen
13.11.2019 14:21 An der Staatlichen Universität Pensa ausgebildete Deutschlehrer haben ihre Ausbildung in Deutschland begonnen
13.11.2019 13:26 «Happy Diwali & Happy New Year!»: an der SUP wurde ein indisches Fest gefeiert
06.11.2019 09:21 Die Kooperationarbeit mit Flensburg wird fortgesetzt
30.10.2019 13:30 Vom Studium zum Schönheitswettbewerb: Was afrikanische Studenten an der SUP finden
30.10.2019 11:48 Der Professor Miсhail Rodionow hat an einer internationalen Konferenz in Aserbaidschan teilgenommen