Die Teilnehmer des VII. Pensa-Flensburg Kongresses diskutierten die Ergebnisse

20.09.2019 15:21

Der Abschluss des VII. Pensa-Flensburg Kongresses fand am Donnerstag, den 12. September an der Staatlichen Universität Pensa statt.

Am Rundgespräch fassten die Teilnehmer die Ergebnisse einer dreitägigen intensiven Arbeit zusammen, die konkrete Ergebnisse lieferte und ermöglichte, die Grenzen der Zusammenarbeit zu erweitern.

"Die Arbeit des Kongresses war fruchtbar", sagte der Rektor Alexander Guliakov.

„Wir fassen einige Ergebnisse des Kongresses zusammen, aber unsere gemeinsame Arbeit geht weiter“, sprach der Vizerektor für Forschung und Innovation, Sergey Vasin, das Publikum an.

Professor Vasin gratulierte erneut der Stadtpräsidentin von Flensburg a.D. , Swetlana Krätzschmar, zur Ehrendoktorwürde der SUP.

„Dies ist ein sehr wichtiges Ereignis in meinem Leben! Vielen Dank für die interessante Arbeit, die wir in Pensa geleistet haben. Es war uns wichtig, die Beziehungen zur deutschen Botschaft in Russland zu vertiefen und sie von der Bedeutung unserer Arbeit zu überzeugen. Die Kommunikation mit der Vertreterin der Botschaft, Frau Stöckl, die an unserem Kongress teilgenommen hat, war natürlich produktiv. Die Ressourcen, die die deutsche Seite vorstellt, können genutzt werden, um wichtige Ziele für die Verbesserung der beruflichen Fähigkeiten der nächsten Generationen zu entwickeln“, sagte Swetlana Krätzschmar.

Die Wirksamkeit der Zusammenarbeit hängt laut Sergei Vasin vom gegenseitigen Interesse ab. „Es gibt Verständnis und Vertrauen zwischen uns. Der Grund für den Erfolg der Zusammenarbeit ist die Unterstützung der Organisationen in unserem Konsortium“, sagte er.

Gleb Sintsov, Vizerektor für Internationales, erinnerte die Teilnehmer an das reichhaltige Programm des Kongresses. „Einige Ereignisse verdienen weitere Überlegungen. Durch die Konzentration der Ereignisse können wir nicht sofort eine vollständige Zusammenfassung erstellen“, teilte Professor Sintsov seine Meinung. Alle Veranstaltungen des Kongresses waren thematisch in drei Bereiche unterteilt: humanitär, medizinisch und technisch.

Zusammen mit Vertretern des Pädagogischen Instituts wurden eine Präsentation der gemeinsam mit der Europäischen Universität Flensburg durchgeführten Projekte sowie ein Seminar „Interkulturelle Aspekte der Literatur“ organisiert. Besonders wichtig waren die Verhandlungen und die Diskussion von Road map für die Einführung eines gemeinsamen Master-Programms für Doppeldiplome von SUP und EUF „Kultur. Sprachen. Medien". Es wurden Vereinbarungen getroffen, und es wurde bereits ein Plan für den Gastassistenten der Abteilung „Fremdsprachen und Methoden des Fremdsprachenunterrichts“ am Pädagogischen Institut der SUP ausgearbeitet. Von großem Interesse war der öffentliche Vortrag von Swetlana Krätzschmar "Deutschland und Russland in Europa".

Vertreter der deutschen Seite zeigten Interesse an einer Weiterentwicklung der Zusammenarbeit und machten sich mit dem Projekt des innovativen Gewächshauses "Green Campus" vertraut. Außerdem fanden Arbeitstreffen und wissenschaftliche Diskurse mit Wissenschaftlern des Polytechnischen Instituts statt.

Vorlesungen zu medizinischen Themen für Studenten, Lehrer des medizinischen Instituts und praktizierende Ärzte, ein Treffen mit dem Minister für Gesundheitswesen der Region Pensa Alexander Nikischin, Besuche einer Reihe von medizinischen Organisationen - die Arbeit des Kongresses im medizinischen Bereich war intensiv. Gäste aus Deutschland nahmen an der VII. Internationalen Wissenschaftskonferenz "Aktuelle Probleme der medizinischen Wissenschaft und Bildung" teil, die dem 20-jährigen Jubiläum des Medizinischen Instituts gewidmet war.

„Wissenschaftliche Arbeit hat ebenfalls Priorität. Wir haben das Konzept des Antrags erörtert und festgelegt und wissenschaftliche Themen für die gemeinsame Teilnahme an Wettbewerben und Stipendien ermittelt“, fügte Vizerektor G. V. Sintsov zu den Ergebnissen der Verhandlungen hinzu.

Der Rektor Alexander Gulyakov informierte über die Ergebnisse der Verhandlungen über die Schaffung einer gemeinsamen russisch-deutschen Klinik in Pensa: „Gemeinsam mit Prof. Dr. Abderrahman Machraoui führten wir Gespräche mit einer der Privatkliniken in Pensa über die Schaffung einer gemeinsamen russisch-deutschen Klinik in unserer Stadt. Vorabvereinbarungen wurden getroffen, und es wurde beschlossen, eine Arbeitskommission für eine detaillierte Untersuchung des Problems einzurichten.“

Der nächste Kongress findet 2020 in Flensburg statt.

» Last:
18.09.2020 10:49 Die Kooperation mit Flensburg wird im online-Format fortgesetzt
10.09.2020 14:26 Ausländische Studierende der PSU nahmen am Internationalen Festival "Lastotschka" teil
07.09.2020 13:32 Die Implementierung des internationalen Projekts “ENHANCING TEACHING PRACTICE IN HIGHER EDUCATION IN RUSSIA AND CHINA – ENTEP” (Erasmus + Capacity Building) wird an der PSU fortgesetzt
04.09.2020 09:13 Information für ausländische Staatsbürger, die sich ab dem 31.08.2020 in PSU-Studentenwohnheimen niedergelassen haben und einen Einzug planen
02.09.2020 17:25 Der Wissenstag an der Staatlichen Universitӓt Pensa
24.08.2020 09:53 Das Studienjahr an der PSU beginnt in einem kombinierten Format
19.08.2020 11:55 Ausländische Studierende nahmen an dem jährlichen Fest "Pensa-Erlöser" teil
11.08.2020 15:44 An der PSU wird Informations- und Präventionsarbeit mit ausländischen Studierenden jede Woche durchgeführt
06.08.2020 22:59 Die Staatliche Universitӓt Pensa und die Assoziation der ausländischen Studenten der Region Pensa sprechen Studenten und Absolventen aus dem Libanon ihr Beileid aus
06.08.2020 12:08 Internationales Ranking: die PSU gehört zu den Top 50 der russischen Universitäten aufgrund seiner Präsenz im Internet