Die VI. internationale Konferenz „Interkulturelle Kommunikation in der modernen Welt“ an der Staatlichen Universität Pensa

21.12.2017 11:16

Im Rahmen der wissenschaftlichen Forschungsarbeit mit den Studierenden im Institut für Internationale Kooperation der Staatlichen Universität Pensa hat die VI. internationale Konferenz „Interkulturelle Kommunikation in der modernen Welt“ am 15. Dezember 2017 stattgefunden. Feierlich geöffnet wurde die Konferenz vom Vizerektor für Internationales Sergei M. Vassin. In seinem Grußwort hat er eine bedeutende Rolle der weltweiten Kommunikation und eine breite Geographie der Teilnehmer unterzeichnet.

„Vertreter der 22 Länder haben an der Konferenz teilgenommen. Afghanistan, Bulgarien, Deutschland, Ägypten, Jemen, Indien, Italien, China, Kirgisistan, der Libanon, Marokko, Moldawien, Nigeria, Russland, Serbien, Syrien, Tadschikistan, Turkmenistan, die Türkei, Usbekistan, die Ukraine, Estland – eine breite Geographie ermöglichte den nationalen Dialog grenzenlos zu führen,“ – hob Sergei M. Vassin hervor.

„In Konferenzsektionen wurden folgende aktuelle und interessante Themen besprochen wie Gestaltung Russlands im Bewusstsein der Ausländer, Schicksal der russischen Sprache in der Welt, Sozialisation der Auslandsstudierenden, Weltwirtschaft und internationale Beziehungen, Medizin im Ausland und in der Heimat, Allgemeingeschichte und Geschichte Russlands. Dieses Jahr sind 200 Teilnehmer in der Konferenz, eine Sektion wurde von Studenten selbst vorgeschlagen, was ihr Interesse zum Thema des Wissenschaftsforums beweist,“ – so Sergei A. Ivantschin, Leiter der Abteilung für Anpassung und Engagement des Auslandstudierenden, SUP.

Forschungsergebnisse von ausländischen Studenten der Bachelor- und Masterausbildungsprogramme und auch der postgradualen Programme wurden in einer wissenschaftlichen Sammlung in der RINZ-Basis veröffentlicht. Dazu sind die Universitäten zu benennen, an denen die Redner vorbereitet wurden: Staatliche N.P. Ogarev Universität Mordwinien (RF), Europa Universität Flensburg (BRD), Universität Wien (BRD), Salerno Universität (Italien) u.a.

Mit Diplomen der 1. Stufe wurden Nemanaj Viditsch, Rachim Dshumabaev, Pratschi Sindurija, Valerija Turenko, Folliero Mara, Polina Frolova ausgezeichnet.

Diplome der 2. Stufe haben Sabur Beknasarov, Lin Schaobin, Georgii Mere, Kinalkumar Patel, Anastasija Pozdnjakova, Nurai Urmanaeva bekommen.

Diplome der 3. Stufe haben Adshar Tolgachan, Harita Bchagat, Ratschanabai Dessale, Valerija Strelezkaja, Natalija Filatova, Scharafdshon Holmachmadov bekommen.

In der Nomination „Neuartigkeit in der Problemdarstellung“ wurden Asisi Achmat Mustafa, Rachim Dshumabaev, Sakarijavala Almasch Rachimbhai, Folliero Mara , Liusa Jakubova ausgezeichnet.

Die Nomination „Redekunst“ wurde Sabur Beknasarov , Vafi Hossam Abdelhamid, Asisa Dshumaeva, Mohamad Ali Ahmad, Valerija Strelezkaja, Natalija Filatova verliehen.

In der Nomination „Schöpferische Vortragdarstellung“ wurden Harita Bchagat, Atadshan Kasakov, Tatiana Michailova, Sindurija Pratschi, Tachil Karim,  Scharafdshon Holmachmadov, Schakir Hudajarov belohnt.

» Последнее в разделе:
09.01.2018 14:05 Auslandsstudierende der SUP haben über ihre Kulturen erzählt
26.12.2017 13:36 Die Resultate des internationalen Wettbewerbes von Öko-Projekten „Green Campus/Green City“
22.12.2017 12:55 Ein Austauschstudent aus Rumänien macht sein Auslandssemester an der SUP durch
21.12.2017 11:16 Die VI. internationale Konferenz „Interkulturelle Kommunikation in der modernen Welt“ an der Staatlichen Universität Pensa
18.12.2017 16:11 3 Medizinstudierenden der SUP machen ihre praktische Ausbildung in einer der führenden Kliniken Deutschlands durch
18.12.2017 10:10 SUP: Die 467. Platzierung im GreenMetric World University Ranking
14.12.2017 09:27 Master- und Bachelorstudenten SUP machen praktische Ausbildung in der SRH Hochschule Berlin durch
13.12.2017 10:07 Noch ein E-Mail-Projekt mit der Europa Universität Flensburg ist zu Ende
06.12.2017 16:43 POLIS-2017- Teilnehmer und Prorektor für Internationales haben sich zum Dialog getroffen
22.11.2017 09:27 Professorin, Indologe Тatiana Skorochodowa hat am Religionswissenschaftssymposium an der Universität Jagellon teilgenommen