3 Medizinstudierenden der SUP machen ihre praktische Ausbildung in einer der führenden Kliniken Deutschlands durch

18.12.2017 16:11

Ilija Levaschov, Irina Gorochova und Ksenija Balanjuk, die Studenten des Medizinischen Instituts der Staatlichen Universität Pensa machen der Zeit ihre praktische Ausbildung an der Universitätsklinik in Freiburg, Deutschland. Die Möglichkeit eines Auslandsstudiums haben die Studenten als Stipendiaten des Präsidentenprogramms für das Studium im Ausland im Laufe von einem Halbjahr erlangt. An der Heimatuniversität werden die Studenten von Professoren und Doktoren der Medizinwissenschaft Andrei V. Kusmin, Oleg V. Kalmin und Sergei I.Geraschtschenko geleitet und wissenschaftlich koordiniert.

Die Studierenden arbeiten eigentlich in der Arbeitsgruppe „Exosomen und Krebsbiologie“ von Prof.Dr. Irina Nasarenko.

   

„Wir beschäftigen uns mit extrazellulären Vesikeln im Lab. Das ist ein zukunftsweisender und moderner Forschungsbereich in Medizin und Biologie, dank denen neue nichtinvasive Diagnostikmethoden des Krebs und der Bestimmung seiner Arzneifestigkeit entdeckt werden sollen. Die Unterhaltung läuft auf Englisch. Unter der Leitung von deutschen Labmitarbeitern treiben wir selbst Krebszellkulturen und untersuchen sie nach hochtechnologischen Labmethoden. Besonders beindruckt sind wir von der Ultrazentrifuge. Sie macht 32000 Wenden pro Minute, und jedes Mal entsteht ein Gefühl als ob du den Large Hadron Collider aufmachst. Heutzutage arbeiten wir fast ohne Hilfe der Labmitarbeiter – selbständig,“ – teilen die Studierenden mit.

Darüber hinaus teilen die Studenten ihre Eindrücke von der Stadt selbst gerne mit: „Freiburg ist die Stadt mit einer reichen Geschichte, die im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Mehrere Stadtteile haben Architekturstücke der Zeit bewahrt. Da sich hier eine der ältesten Universitäten Europas befindet, nennt man Freiburg auch eine Studentenstadt, wo Menge von jungen Leuten aus aller Welt studiert. Die Stadt liegt nicht weit von Grenzen mit der Schweiz und mit Frankreich, was ihr eigentlich eine multikulturelle Farbe verleiht. Darüber hinaus ist es auch eine der südlich liegenden Städte Deutschland mit einem milden Klima.“

„Wir sind dankbar dem International Office und dem Medizininstitut für ein ausländisches Praktikum und einen internationalen Dialog“.

Es ist zu betonen, dass der 6-monatliche Forschungsaufenthalt in Deutschland eine besondere Möglichkeit den Studierenden gibt, starke Kenntnisse und ausländische Erfahrung in Medizin an einer der besten Hochschulen Deutschlands zu bekommen.

» Последнее в разделе:
09.01.2018 14:05 Auslandsstudierende der SUP haben über ihre Kulturen erzählt
26.12.2017 13:36 Die Resultate des internationalen Wettbewerbes von Öko-Projekten „Green Campus/Green City“
22.12.2017 12:55 Ein Austauschstudent aus Rumänien macht sein Auslandssemester an der SUP durch
21.12.2017 11:16 Die VI. internationale Konferenz „Interkulturelle Kommunikation in der modernen Welt“ an der Staatlichen Universität Pensa
18.12.2017 16:11 3 Medizinstudierenden der SUP machen ihre praktische Ausbildung in einer der führenden Kliniken Deutschlands durch
18.12.2017 10:10 SUP: Die 467. Platzierung im GreenMetric World University Ranking
14.12.2017 09:27 Master- und Bachelorstudenten SUP machen praktische Ausbildung in der SRH Hochschule Berlin durch
13.12.2017 10:07 Noch ein E-Mail-Projekt mit der Europa Universität Flensburg ist zu Ende
06.12.2017 16:43 POLIS-2017- Teilnehmer und Prorektor für Internationales haben sich zum Dialog getroffen
22.11.2017 09:27 Professorin, Indologe Тatiana Skorochodowa hat am Religionswissenschaftssymposium an der Universität Jagellon teilgenommen